Spielplan

RABBIA

RABBIARABBIA

addo/aldebs/caruso/laneve Damaskus / Luzern

Performance

Sprache: Arabisch & Englisch mit deutschen Untertiteln.

Die Wut. Boom. Sie wächst aus der Ohnmacht gegenüber Ungerechtigkeiten aufgrund von Herkunft, Geschlecht, Hautfarbe oder Klasse. Sie treibt uns als Künstler*innen, aber auch als Aktivist*innen immer wieder an, weiter zu machen, für uns und andere einzustehen und für Veränderung zu kämpfen. Doch Wut öffentlich auszuagieren ist ein Privileg, das vielen abgesprochen wird.
Aus unserer Wut wollen wir Mut und Energie schöpfen, für uns einzustehen und diese auf die Bühne bringen. Und vielleicht geht es am Schluss um die schönen und selbstermächtigenden Momente, die daraus entstehen können. Das für dieses Stück gegründete Team addo/aldebs/caruso/laneve geht von persönlichen Empfindungen, Erfahrungen, Biografien und Geschichten aus, um RABBIA zu entwickeln. Dabei wird das Persönliche in einen globaleren Kontext der Dinge, die uns beeinflussen, gestellt.

KURZ GESAGT
Die beiden Künstlerinnen aus Damaskus (SYR) und Luzern (CH) werden auf der Bühne über ihre persönliche Beziehung zur Wut erzählen und sie in einen globaleren Kontext der Dinge, die uns beeinflussen stellen. Aus der Wut wollen sie Mut und Energie schöpfen, für sich einzustehen, um am Schluss schöne und selbstermächtigende Momente daraus entstehen zu lassen.

Zur Vorstellung am Samstag, 02.03. wird eine Kinderbetreuung angeboten. Bitte meldet Euch mit einer kurzen Email an gittermann@theater-roxy.ch dafür an. Für alle Kinder zwischen 2 - 10 Jahren (wenn Eure Kinder älter oder jünger sind, meldet euch trotzdem gerne kurz per Mail!). Eingewöhnung ab 19:30h. Mitgebracht werden muss nichts. Das Angebot ist kostenfrei.

Performance Angie Addo, Angela Aldebs Künstlerische Leitung Savino Caruso Dramaturgie + Produktionsleitung Gilda Laneve Szenographie Vanessa Ferreira Vicente Kostüm + Grafik Isabelle Mauchle Musikalischer Support Silvan Koch

Mit Unterstützung von Selektive Förderung, Kanton Luzern, FUKA-Fonds, LuzernPlus, Pro Helvetia, Ernst Göhner Stiftung, Landis&Gyr Stiftung, Schweizer Interpretenstiftung, Migros Kulturprozent, Stiftung Monika Widmer;

mood